Funktionsweise
Die craniosacrale Therapie ist eine subtile und tiefgreifende Behandlung, die den Körper mit all seinen wichtigen Funktionen umfasst. Sie richtet sich auf das craniosacrale System, welches Schädelknochen, Wirbelsäule und Kreuzbein umfasst zwischen denen die Hirnflüssigkeit zirkuliert. Die Schwingungen dieser feinen Bewegung breiten sich im ganzen Körper aus und sind wahrnehmbar. Sie haben Einfluss auf das Muskel-, Knochen-, Hormon- und Nervensystem des Körpers und auch auf die Körper-, Geist- und Seelenebene. Diese drei Ebenen sind miteinander verbunden und stehen in starker Wechselbeziehung zueinander.


Indikation
Durch die craniosacrale Therapie wird die Fähigkeit des Körpers sich selber zu regenerieren, angeregt. Die Therapie kann nebst allgemeinen Beschwerden auch Störungen des Zentralnervensystems und des hormonellen Systems positiv beeinflussen. Zudem gehören Folgen von Stress und Traumen, psychosomatische Krankheitsbilder, Hyperaktivität und Verhaltensauffälligkeiten besonders bei Kindern zu ihrem Indikationsfeld.


Behandlung
Die craniosacrale Therapie ist sowohl eine manuelle und korrigierende Methode als auch eine energetische und emotionale Ausgleichsarbeit. Durch Erspüren des Rhythmus des craniosacralen Flusses, welcher sich zwischen Schädel (lat. Cranium) und dem Steissbein (lat. Sacrum) wellenartig bewegt, kann man Einfluss auf wichtige physiologische Systeme nehmen. Bei Blockaden und Asymmetrien können diese mit sanften und gezielten Techniken an Schädel, Wirbeln, Membranen und Bindegewebe gelöst und traumatische Ereignisse zugänglich gemacht werden.